Ackerwinde überall

Ackerwinde überall

am 19.07.2006 17:52:20 von Karl schawinsky

Hallo Newsgroup-Teilnehmer,
habe einen ca. 1.300 Quadratmeter großen Garten übernommen, der zu rund drei
Viertel mit Ackerwinde "verseucht" ist. Habe bereits zweimal
hochkonzentriert mit Roundup gespritzt. Das hat aber nicht wirklich viel
gebracht. Das Teufelszeug kommt immer wieder durch. Habe die Flächen, die
als Gemüsebeete genutzt werden, ganz penibel auch das kleinste
Wurzelstückchen ausgebuddelt, aber auch hier leider ohne Erfolg.
Was könnt ihr mir raten?
Vielen Dank
Yvonne

Re: Ackerwinde überall

am 19.07.2006 18:01:06 von Helmut Wollmersdorfer

Karl schawinsky wrote:

> Was könnt ihr mir raten?

Geduld und Spucke.

Den Kampf gegen 'Windling' und 'Beier' (Quecke) in den Gemüsebeeten
kenne ich schon seit meiner Kindheit.

Helmut Wollmersdorfer

Re: Ackerwinde ?berall

am 19.07.2006 19:31:11 von Randolf Skerka

Karl schawinsky <> wrote:
> Was k?nnt ihr mir raten?

Ackerwinde haben wir hier auch in beliebigen Mengen, das Zeug ist kaum kl=
ein
zu kriegen, wenn es einige Jahre Zeit hatte sich auszubreiten. Ich habe h=
ier
bereits Fingerdicke Wurzeln aus dem Boden gezogen und wenn Du eine Wurzel
zerkleinerst, kommt aus jedem Stück eine neue Winde. Ausbuddeln habe ic=
h
aufgegeben, ich behandel sehr gezielt mit RoundUp o.ä.


Ich mache es so und das scheint auch recht gut zu funktionieren:

Ackerwinden im Auge behalten und wenn Sie etwa 5-6 Blätter haben, jedes
Blatt in eine Lösung aus 2 Teilen Wasser und 1 Teil RoundUp tauchen und
zwar mit *jeder* Winde, die Du finden kannst. Ich wickle ziemlich peniebe=
l
Winden von unseren Sträuchern und Hecken und gehe auch mit diesen wie o=
ben
beschrieben vor.

Das ganze mache ich jedes Wochenende mit allen Winden, die keine sichtbar=
en
Schäden haben, bei denen ich also sicher bin, sie noch nicht behandelt =
zu
haben. Die Winden sterben dann nach ca. 2 Wochen ab. Ich habe dadurch sch=
on
einige Bereiche im Garten Windenfrei bekommen, aber die Prozedur ist sehr
aufwändig und funktioniert z.B. nicht auf Rasen.

Tja, Glyphosat, Gedult und Hartnäckigkeit scheint das einzige Mittel zu=
sein,
dass hilft. Ich gehe aber davon aus, dass ich immer mit den Winden zu kä=
mpfen
haben werde. Unser Grundstück hatte 20 Jahre Zeit sich eine eigene Flor=
a
zu suchen ;-)



Randolf

--=20
+----------------------------------------------------------- -------------=
-+
| Randolf Skerka rs-web @ skerka . de
|
+----=3D Wer nur nach vorne schaut, kann nicht aus alten Fehlern lernen =3D=
---+

Re: Ackerwinde überall

am 20.07.2006 23:31:54 von cicerone

Hallo Karl,

ich benutze keine Chemie in meinem Garten (toniger Boden) und werde
auch ziemlich von Winden geplagt. Letzten Herbst habe ich einige Ar mit
dem Spaten umgegraben und genau in diesem Bereich wachsen bis heute
kaum mehr Winden, obwohl auch dieser Bereich sehr stark betroffen war.
Da könnte also ein Zusammenhang existieren.

Freundlich grüßt

Steffen

Re: Ackerwinde überall

am 23.07.2006 16:48:32 von Ina Koys

Karl schawinsky schrieb:

> habe einen ca. 1.300 Quadratmeter großen Garten übernommen, der zu rund drei
> Viertel mit Ackerwinde "verseucht" ist. Habe bereits zweimal
> hochkonzentriert mit Roundup gespritzt. Das hat aber nicht wirklich viel
> gebracht. Das Teufelszeug kommt immer wieder durch. Habe die Flächen, die
> als Gemüsebeete genutzt werden, ganz penibel auch das kleinste
> Wurzelstückchen ausgebuddelt, aber auch hier leider ohne Erfolg.
> Was könnt ihr mir raten?

Verkaufen.

Ina,
tschuldigung....


Eine wirkliche Frage zu stellen, heißt dem Sturmwind die Tür zu öffnen -
die Antwort kann den Frager vernichten und die Frage selbst - Anne Rice